Die Backlist muss nach vorne!

Die Backlist muss nach vorne!
Die Bezeichnung "Backlist" im Buchhandel klingt nach vergangen, nach gestrig. Aus, vorbei, will keiner mehr. - Stimmt aber nicht!
Viel Gutes lässt sich in der sogenannten Backlist finden, aktuelle Titel, wichtige, originelle, Longseller etc. Bewährtes gehört auch in die erste Reihe, fordert Börsenblatt-Redakteur Michael Roesler-Graichen. Interessanterweise liegt der Umsatzanteil im Buchhandel mit Backlisttiteln bei bis zu 60 Prozent. Ein guter Grund, Altes und Neues nebeneinander zu präsentieren und Bücher aus den vergangenen Jahren immer wieder mal ins Gespräch zu bringen. Außerdem: Goethe, Schiller, Böll, Grass und all jene Größen, deren Bücher nicht in der gerade laufenden Saison erschienen sind, hätten niemals ihre unbestrittene Bedeutung erlangt - auch ihre Bücher wären am Ende der Saison einfach aus den Regalen geflogen.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen