Pressetext

 

"Morgengrauen am Kanal", Nortrud Boge-Erli
Ein Mörder, der die Vergangenheit nicht verarbeiten kann, bei dem Intelligenz und Wahnsinn dicht beieinanderliegen.

 

Die Story
Mit einem alten Campingbus reist Peter Groß, emeritierter Professor für Geografie, in Frankreich herum. In der Nähe der Loire-Mündung trifft er zum ersten Mal Ludmilla, eine ehemalige Ballerina der Tanz-Company von Pina Bausch. Sie verbringen ein paar glückliche Tage miteinander, bevor sich ihre Wege wieder trennen. Ein Jahr später kommt es zur zweiten Begegnung, diesmal an einem Kanal in Burgund.
Peter Groß ist fasziniert von Wasserkraft und Technik. An einer Schleuse entdeckt er im aufschäumenden Wasser zufällig einen abgetrennten menschlichen Arm.
Die Studentin Claire Schuster wurde Zeugin des Unfalltods eines jungen Schleusenwärters im Canal du Midi und hält das schreckliche Geschehen tatsächlich für einen Mord. Sie hegt einen bestimmten Verdacht. Doch dann verschwindet ihre Freundin Lilly, die Tochter von Peter Groß.

Das Buch
Ein heimtückischer Mörder ist stets in der Nähe und spinnt ein perfides Netz um den ehemaligen Geografie-Professor Peter Groß. Sukzessive werden Zusammenhänge ersichtlich, nachdem weitere Leichenteile gefunden wurden und es zu einer Entführung kam.
Der Kriminalfall ist eingebettet in eine vielgesichtige Welt, zeigt Facetten und Einblicke in das Leben einer ehemaligen Primaballerina der Pina-Bausch-Company, in Kriminaltechnik und Forensik, in das Leben auf und an den französischen Kanälen oder wirft Streiflichter auf die persönlichen Dramen und Träume der Beteiligten.
Die Freude der Autorin am Herumreisen mit dem Wohnmobil spiegelt sich in dem Kriminalroman ebenso wieder wie ihr Interesse an Musik und Kunst. Nicht nur deshalb findet der Showdown unter einem Werk des bekannten Künstlers Klaus Rinke in Lusigny-sur-Barse statt, einem Symbol für das männlich und das weibliche Prinzip.

»Morgengrauen am Kanal« ist der erste Kriminalroman für Erwachsene der bislang überwiegend als Jugendbuchautorin bekannten Nortrud Boge-Erli.

Die Autorin
Geboren 1943 in Ungarn. Später lebte Nortrud Boge-Erli in Ravensburg und während des Studiums (Pädagogik, Germanistik und Kunstgeschichte) in Weingarten, Tübingen, Hamburg und Bonn. 1969 heiratet sie den Theologen Dieter Boge. Als Lehrerin tätig. 1972 Umzug nach Duisburg. Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde. Fünf Kinder. Scheidung.
Zu den meisten ihrer Bücher ließ sie sich durch reale Ereignisse inspirieren. Für die Vorbereitung eines neuen Buches unternimmt sie häufig ausgedehnte Reisen zu den jeweiligen Schauplätzen, wo sie intensiv vor Ort recherchiert. Im Jahr 2005 erhielt sie zu diesem Zweck ein Reisestipendium des Auswärtigen Amtes. Die Reise führte sie nach Rumänien und diente der Vorarbeit für den Jugendroman »Vampirfieber«.
Viele Veröffentlichungen seit 1970, überwiegend Kinder- und Jugendbücher, auch Krimis. Romane und Kurzgeschichten bei Arena Verlag, Ravensburger u. a. Übersetzungen ihrer Bücher liegen vor ins Chinesische, Dänische, Spanische und Niederländische etc.
Zahllose Lesungen an Schulen und in öffentlichen Bibliotheken. Die Jugendromane von Nortrud Boge-Erli werden fächerübergreifend im Deutsch-, Religions- und Ethikunterricht auch als Klassenlektüre verwendet.

Außerdem Texte von Nortrud Boge-Erli bei éditions trèves in :
Ego me absolvo, Kurzkrimis, Anthologie
Verschenk-Calender 2017 und 2018, Gedichte, Anthologie.

 

Nortrud Boge-Erli | »Morgengrauen am Kanal« | éditions trèves, Trier
Kriminalroman | 184 Seiten | Broschur | ISBN 978-3-88081-567-4

 

éditions trèves, Medardstr. 105, 54294 Trier, Tel. 0651 - 30 90 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.treves.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen