Pressetext

 

"Mutterkälte", Eva Karnofsky
Politikerin verschwindet am Niederrhein. Journalisten treffen auf viele Leute, die diese Frau nicht mögen.

 

Das Buch
Die niederrheinische Landtagsabgeordnete Rita Tewes-Hülshorst verschwindet spurlos. Karola Krauss und ihre Reporter Hanna Kramer und Torsten Schmitt von den Niederrhein-Nachrichten recherchieren im Umfeld der Politikerin und finden heraus, dass es viele Gründe gäbe, mit der selbstgefälligen Abgeordneten abzurechnen: Erpresser könnten es auf Lösegeld abgesehen haben. Ein Parteifreund, dem sie die Kandidatur für den Bundestag streitig machen will, hätte ein Mordmotiv. Der Ehemann hat eine Geliebte. Die Kinder bleiben sich selbst überlassen und werden mit Geld und Geschenken über mangelnde Zuwendung hinweggetröstet. Die Fassade von der heilen Familie mit traditionellen Werten und Glamourfaktor bröckelt ...

Das Thema
Die Jugendämter werden zunehmend mit verhaltensauffälligen Kindern aus sogenannten besseren Kreisen konfrontiert. Die vielbeschäftigten Eltern überlassen die Erziehung ihres Nachwuchses dem Personal, Geschenke und Geldzuwendungen sollen über den Mangel an Inter­esse und liebevoller Zuwendung hinwegtrösten. Die Fachwelt nennt dies Wohlstandsverwahrlosung. Gleichzeitig erwarten die Eltern von den Kindern Leistung, gute Schulnoten oder ein Sieg im Tennis sollen auch nach außen das Bild der erfolgreichen, gut situierten Familie vervollständigen. Vor allem in der Pubertät fühlen sich die betroffenen Kinder emotional vernachlässigt und überfordert. Sie reagieren – mit Ritzen, Drogenkonsum, Eigentumsdelikten, Gewalt. Nicht selten ist es dann ein Jugendrichter, der Eltern und Kinder zwingt, beim Jugendamt Hilfe zu suchen. Gelegentlich landen auch Kinder wohlhabender Eltern in Pflegefamilien. Der Kriminalroman »Mutterkälte« dreht sich um das Thema Wohlstandsverwahrlosung und ist an der Basis recherchiert.

Die Autorin
Dr. Eva Karnofsky stammt aus Wesel und war zehn Jahre als Lateinamerika-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung mit Sitz in Buenos Aires tätig. Von dort aus agierte sie im gesamten südlichen Kontinent. Auch literarisch befasste sie sich lange mit Lateinamerika, als Herausgeberin von Anthologien sowie als Autorin zweier Romane und eines Krimis.
Für eine Reportage über die Killer der kolumbianischen Kokain-Mafia erhielt sie den Publizistik-Preis der Stadt Klagenfurt und den Journalistenpreis Entwicklungspolitik.
Für ein Hörspiel nach dem Kriminalroman Bogotà Blues wurde sie mit dem Marler Medienpreis Menschenrechte von amnesty international ausgezeichnet.
Nach dem Polit-Thriller »Opferfläche« (Droste Verlag, 2014) ist »Mutterkälte« ihr zweiter Kriminalroman, der am Niederrhein spielt – ohne dass es sich dabei um einen klassischen Regionalkrimi handelt.
Eva Karnofsky lebt in der Nähe von Wesel und arbeitet als Autorin und Literaturkritikerin hauptsächlich für den Deutschlandfunk, WDR und SWR.

von Eva Karnofsky bei éditions trèves:
Bogotà Blues. Kriminalroman.
Helenas Haarnadel, in: Konstantin Reloaded. Kurzkrimis, hrsg. v. R. Breuer und U. Dahm
Sani Negra, in: Ego me absolvo. Kurzkrimis, hrsg. v. R. Breuer und U. Dahm (erscheint 2016)

 

Eva Karnofsky | »Mutterkälte« | éditions trèves, Trier
Kriminalroman | 170 Seiten | Broschur | ISBN 978-3-88081-563-6

 

éditions trèves, Medardstr. 105, 54294 Trier, Tel. 0651 - 30 90 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.treves.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen